Rasko

oder: ein Geburtstagsgeschenk stellt sich vor

von Angelika Rauer

Ich bin am 27.01.2004 in den Niederlanden geboren. Da ich Schlappohren habe, wollte mich keiner haben und so bin ich auf der Notfallseite des KfuH gelandet. Okay, ich sehe zwar nicht so aus wie ein reinrassiger Mudi, aber ich kann es beweisen!

Als meine zukünftige Regierung dies las, war die Idee geboren, zu Kicsi einen etwa gleichaltrigen Spielgefährten zu holen. Sie riefen also bei uns an, erkundigten sich nach mir und vereinbarten einen Termin um mich kennenzulernen. Anfang August war es dann soweit, sie kamen in Begleitung eines fako-farbenen Mudirüden. Auf einem gemeinsamen Spaziergang konnten wir uns beschnuppern und ein wenig verbal austauschen. Da wir uns gleich gut verstanden haben und die Zweibeins meinten ich hätte so liebe Augen, packten sie mich ins Auto und ab ging es nach Deutschland.

Tja, und so wurde ich Kicsi´s Geburtstagsgeschenk. Nach einer längeren Autofahrt durfte ich dann gleich mal mein neues Revier kennenlernen, sogar von der Leine durfte ich sofort. Brav wie ich nun mal bin, blieb ich auch immer in der Nähe meiner neuen Chefs. (Bin ja nicht blöd, in einer völlig fremden Umgebung weglaufen macht Mudi nicht.) Die nächste Zeit gab es dann eine Menge neue Dinge, die ich lernen musste, z.B die Sprache, was mir als kleinem schlauen Mudi aber recht schnell gelang. Lediglich mit Kicsis Ausdrucksweise beim Spielen hatte ich dann doch so meine Probleme. Er brummte und knurrte dann so fürchterlich, dass ich es doch etwas mit der Angst zu tun bekam. Aber nach einiger Zeit hab ich gelernt, dass das wohl zum Spiel gehört und mache es seitdem genauso.

Meine Regierung hat wahrscheinlich ein ABO beim Tierarzt, so oft wie ich da hin musste. Mein Fell wurde immer dünner und ich hatte sogar schon richtig kahle Stellen. Nach einem langen Untersuchungsmarathon mit Verdacht auf Demodex, Mittelmeerkrankheiten, Hormonstörungen und Schilddrüse war man zunächst ziemlich ratlos – aber alles negativ. Meine Haustierärztin wollte aber nicht aufgeben und noch einer Sache auf den Grund gehen. Diesmal gab es eine Vollnarkose und als ich wieder aufwachte hatte ich ein paar Löcher in der Haut. Diese Proben wurden besonders untersucht und es stellte sich heraus das ich CDA (wird auch Black Hair Follicular Dysplasia oder Farbmutantenalopezie genannt) habe. Seitdem muss ich täglich ein paar Pillen schlucken, meine Ernährung wurde umgestellt (es wurde leckerer!) und ich habe keine neuen kahlen Stellen mehr bekommen. Im Gegenteil, mein noch vorhandenes Fell wurde dichter und es musste nun doch keiner mehr Pullover für mich stricken. Hätte ja auch wirklich zu blöd ausgesehen: ein Mudi in ‘nem selbstgestricktem, tss, tss,tss…

Meine Chefs machen mit mir und meinen Kumpels auch gerne Autotouren die zu den schönsten Ausflugszielen führen. Mann, bin ich dann immer aufgeregt, ich sing dann immer ganz laauuuut „do sin mer dabei, dat is priiiiihiiima“ oder „ jetzt geht’s los, wir sind nicht mehr aufzuhalten!“. Wie man sieht – oder besser noch hört – bin ich mittlerweile ein echter Rheinländer geworden!

Unterwegs erzähle ich Herrchen von der Landschaft, wo er lang zu fahren hat, ob andere Hunde zu sehen sind oder was sonst noch so alles los ist. Ich bin also unersetzlich für ihn, denn er muss ja fahren. Lediglich auf der BAB so ab Tempo 80 bin ich dann ruhig, so schnell kann ich halt nicht gucken. Aber wehe es kommt eine Baustelle oder ein Stau, da bin ich sofort wieder hellwach und informiere Herrchen über alles!

In meiner Freizeit spiele ich leidenschaftlich mit Frauchen Ball oder Frisbee, hab ja ein Apportier-Gen in mir. Da Frauchen ja auch nicht mehr die jüngste ist, gebe ich ihr die Sachen immer brav in die Hand, dann braucht sie sich nicht so viel bücken und kann länger mit mir spielen. Schlau, was?

Zu Hause liebe ich Suchspiele, aber leider gehen da meinem Frauchen langsam die Verstecke aus. Bevor ich meine Nase überanstrenge, gehe ich nämlich erst mal da nachsehen, wo ich schon mal was gefunden habe. Manchmal tu ich aber so, als wenn ich richtig suchen müsste, die freut sich dann nämlich immer so schön und ein Lecker gibt es dann obendrein auch noch.

Streitereien mag ich überhaupt nicht, nicht mit Zweibeins, nicht mit anderen Vierbeinern. Es ist halt viel schöner, friedlich mit allen umzugehen. Hach, es lebe die Harmonie, sie macht das Leben so viel einfacher!

Kuscheln gehört auch zu meinen großen Leidenschaften. Bei Herrchen oder Frauchen abends unter die Bettdecke zu schlüpfen, sich ein bisschen aufwärmen und / oder kraulen lassen ist soooo schön.  Komischerweise hat Frauchen da im Sommer bei ca. 30 Grad nicht so viel Verständnis für, klaut mir die Decke und stöhnt was von “ist doch viel zu warm”. Na ja, immer muss man die Menschen wohl nicht verstehen, ist schon ein komisches Völkchen. Später gehe ich dann sowieso auf die Couch, die hab ich dann nämlich ganz für mich alleine.

Vor kurzem habe ich meinen zehnten Geburtstag gefeiert. Mann, hat Frauchen sich da ins Zeug gelegt! Ich bekam eine Hackfleischtorte mit Frischkäse und Herzchenleckerlies serviert. Die ganze Deko war nur für mich, anschließend hab ich dann Kicsi und Brendie zur Tortenschlacht(en) eingeladen, ratzfatz war alles weg! Am liebsten hätte ich ja jede Woche Geburtstag, aber da spielt die Olle nicht mit 😉

So, das war es von mir, ein paar Geheimnisse muss Mudi ja noch haben!


Steckbrief

Name: Rasko van Breughels Dreven
Geboren:  27.01.2004
Hobbys: Apportieren, Frisbee spielen, gute Gesprächen führen
Eigenschaften: freundlich, geschwätzig, alles richtig machen wollen, kuschelt gerne
mag am liebsten: gutes Freßchen, Apportierspiele, Körperkontakt haben, immer dabei sein, Kicsi, seinen besten Freund
mag nicht: Tierartzbesuche, Gewitter, Sylvester, fremde Tiere im Wohnzimmer (Fernseher)
wohnt in: Bonn
bei: Fam. Rauer


Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*